Kinderwunschblog

Montag, 30. Mai 2016 - 08:07 Uhr
2. Infoabend Kinderwunsch am 28.6.2016 um 19:30 Uhr

#Kinderwunsch #Infoabend in #Stuttgart

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php
Jeden Monat mind. ein Infoabend -

Nachdem der Infoabend zum Thema Kinderwunsch am 7.6.2016 bereits ausgebucht ist, wurde ein weiterer Infoabend für den 28.6.2016 veröffentlicht.

Aktuelle Termine und Anmeldung auf der Internetseite:

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php


Das Kinderwunschzentrum-Stuttgart führt jeden Monat Infoavende zum Thema Kinderwunsch durch. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der o. g. Internetseite.

ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84
oder über Internetseite:

Wann?
Mo. 28.Juni 2016
jeweils um 19:30 Uhr

Programm:
19.30 Uhr Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn
Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr
Ursachen der ungewollten
Kinderlosigkeit und
Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr Hr. Dr. Mötzung
Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume
des Kinderwunsch-
Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr Ende der Veranstaltung

Wo?:
Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART
PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin
Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de
Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseitewww.kinderwunschpraxis.de

Sonntag, 22. Mai 2016 - 12:24 Uhr
Kinderwunsch Infoabend in Stuttgart

Infoabend-Kinderwunschzentrum-google-1200-300
#Kinderwunsch #Infoabend in #Stuttgart

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php
Jeden Monat mind. ein Infoabend -

Aktuelle Termine und Anmeldung auf der Internetseite:

http://www.kinderwunschzentrum-stuttgart.de/wir-ueber-uns/infoabend-fuer-paare-mit-kinderwunsch/index.php


Das Kinderwunschzentrum-Stuttgart führt jeden Monat Infoavende zum Thema Kinderwunsch durch. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der o. g. Internetseite.

ANMELDUNG über Tel.: 0711 / 22 10 84
oder über Internetseite:

Wann?
Mo. 07.Juni 2016
jeweils um 19:30 Uhr

Programm:
19.30 Uhr Beginn der Veranstaltung
Begrüßung durch Herrn
Dr. Mayer-Eichberger

19.40 Uhr
Ursachen der ungewollten
Kinderlosigkeit und
Behandlungsmöglichkeiten

20.30 Uhr Hr. Dr. Mötzung
Fr. Dr. Blind-Krosch
Führung durch die Räume
des Kinderwunsch-
Zentrums Stuttgart
Praxis Villa Haag

ca. 21.15 Uhr Ende der Veranstaltung

Wo?:
Dr. med. Mayer-Eichberger
KINDERWUNSCH-ZENTRUM STUTTGART
PRAXIS VILLA HAAG
Zentrum für Reproduktionsmedizin
Herdweg 69, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 / 22 10 84
Fax: 0711 / 22 10 85
www.kinderwunschpraxis.de
Anmeldung erforderlich über Telefon oder Internetseitewww.kinderwunschpraxis.de

Sonntag, 16. August 2015 - 15:11 Uhr
#Kinderwunsch #Berlin fördert #künstliche #Befruchtung

#Kinderwunsch #Berlin fördert #künstliche #Befruchtung

Wie wir am 12.8.2015 erfahren haben, beteiligt sich nun auch das Land Berlin an den Kosten eine künstlichen Befruchtung.



Zitat aus der Pressemitteilung

Danach können Ehepaare mit unerfülltem Kinderwunsch bei einer reproduktionsmedizinischen Behandlung jetzt auch finanzielle Unterstützung vom Land Berlin erhalten. Der Bund beteiligt sich bei der Förderung der Maßnahmen mit Mitteln in gleicher Höhe. Hierzu wird das Land Berlin mit dem Bund noch eine Vereinbarung schließen. Berlin ist das sechste Bundesland, das sich dem Bundesförderprogramm zur assistierten Reproduktion anschließt.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig dazu: „Ich freue mich, dass wir jetzt auch das Land Berlin für unser Bundesförderprogramm gewinnen konnten. Immer wieder wird beklagt, dass in unserem Land zu wenige Kinder geboren werden – deshalb ist es richtig, dass Paare, die sich Kinder wünschen auch eine Unterstützung erhalten. Ich hoffe sehr, dass weitere Bundesländer nachziehen und dem Beispiel Berlins folgen.“

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja: „Ungewollt kinderlose Ehepaare werden bei einer Kinderwunschbehandlung über die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenkassen hinaus nun auch vom Land Berlin finanziell unterstützt. Ich freue mich, dass wir in Berlin damit den Kreis der Ehepaare, deren Kinderwunsch sich bislang nicht erfüllt hat, erweitern können. Dies gilt gerade auch für Paare, die sich dies bislang nicht leisten konnten. Für die Förderung stehen für ein Jahr insgesamt 1,2 Mio. Euro zur Verfügung, wovon der Bund und Berlin jeweils die Hälfte übernehmen.“

Bisher werden bei Kinderwunschbehandlungen 50 Prozent der Kosten von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen, die andere Hälfte müssen die Paare selber tragen. Mit dem Förderprogramm können sich die Paare nunmehr die Hälfte ihres Selbstkostenanteils vom Land Berlin und vom Bund finanzieren lassen, d.h. sie müssen zukünftig nur noch 25 Prozent selber tragen. In Berlin wird der zweite und dritte Behandlungsversuch bezuschusst, die Krankenkassen beteiligen sich bei den ersten drei Versuchen einer Behandlung. Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KV Berlin) ist für die Umsetzung der Fördermaßnahme zuständig.

„Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin freut sich, in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales ungewollt kinderlosen Ehepaaren bei der Finanzierung von Maßnahmen der künstlichen Befruchtung zu helfen. Die KV Berlin überwacht die ambulante Behandlung und hilft bei der Organisation der Finanzierung. Wir sind der Ansprechpartner, um das Verfahren schnell und unbürokratisch in die Wege zu leiten“, so Burkhard Bratzke, Vorstandsmitglied der KV Berlin.

Die Paare können ihren Antrag auf Förderung bei der KV Berlin stellen. Die Voraussetzungen für die Förderung entsprechen den Regelungen für die Gesetzlichen Krankenkassen nach § 27 a SGB V. Danach übernehmen die Krankenkassen 50 Prozent der Kosten für bis zu drei Versuche einer reproduktionsmedizinischen Behandlung, sofern die Maßnahme medizinisch erforderlich ist und hinreichende Aussicht auf Erfolg besteht. In Berlin gilt dies abweichend für den zweiten und dritten Versuch. Außerdem müssen die Paare, die eine Maßnahme in Anspruch nehmen wollen, miteinander verheiratet sein und das 25. Lebensjahr vollendet haben. Die Förderung bekommen Frauen bis zu einem Alter von 40 Jahren, Männer bis zum 50. Lebensjahr. Bereits laufende Behandlungen können nicht finanziert werden.

Vor einem Behandlungsbeginn sollten sich die Paare sowohl bei ihrer Krankenkasse als auch bei der KV Berlin über die genauen Voraussetzungen beraten lassen.
Das Programm ist zunächst für ein Jahr beschlossen, soll aber in den Folgejahren fortgesetzt werden.

Donnerstag, 12. März 2015 - 20:23 Uhr
#Kinderwunsch trotz #Krebs

#Kinderwunsch trotz #Krebs
Wie Betroffene dennoch Eltern werden können

Jeder zweite Mann und mehr als jede 3. Frau erkranken im Laufe ihres Lebens an #Krebs – etwa ein Viertel bis ein Drittel davon in so jungen Jahren, dass die #Familienplanung noch eine Rolle spielt.

#Kinderwunsch trotz Krebs – in diesem Report finden Sie:
★ Den persönlichen Bericht einer betroffenen Prominenten, die sechs Jahre nach überstandener #Brustkrebserkrankung mit #Chemo, #Bestrahlung und #Anti-#Hormontherapie jetzt schwanger ist!
★ Welche Therapien beeinträchtigen den Kinderwunsch?
Was kann ich tun, um trotzdem noch eine Familie zu planen? Was ist für Männer wichtig, was für Frauen? Und: Welche Behandlungen zahlt die Kasse?



--Ergänzung: Wir empfehlen vor der Krebsbehandlung auch mit einer Kinderwunschklinik Kontakt aufzunehmen. Ein Gespräch mit einem Reproduktionsmediziner hilft Ihnen sicherlich weiter.


Quelle:
http://www.bild.de/bild-plus/ratgeber/gesundheit/ratgeber/eltern-werden-trotz-krebs-39906510,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

Samstag, 7. Februar 2015 - 19:02 Uhr
#Krebs - Neueste #Forschungsergebnisse

Krebs-Heilmittel von Achtjähriger entdeckt?

Ein Schulmädchen hat ihre Eltern, beide Teil eines Krebsforschungsteams, auf eine neuartige Idee der Krebsbekämpfung gebracht. Als Michael P. Lisanti von der Universität Manchester seine achtjährige Tochter Camilla fragte, wie sie Krebs heilen würde, wunderte sich die nämlich, warum nicht einfach Antibiotika eingesetzt werden - "wie wenn ich eine Halsentzündung habe". Das brachte den Wissenschaftler zum Nachdenken und führte zu überraschenden Ergebnissen: Viele günstige und weit verbreitete Antibiotika eignen sich ersten Tests nach bestens dazu, Zellen verschiedener Krebsarten - darunter Brust-, Lungen- und Hautkrebs - zu töten.
Professor Lisanti ist einer der Leiter der Breakthrough Breast Cancer Research Unit, einer Abteilung zur Brustkrebsforschung der Universität Manchester in Großbritannien. Er sieht in den ersten Ergebnissen der Untersuchungen rund um Camillas Vorschlag gleich mehrere Vorteile: Zum einen sind die Antibiotika, die für die bisherigen Versuche eingesetzt wurden, günstig verfügbar, zum anderen werden sie seit Jahrzehnten eingesetzt und sind daher in ihrer Wirkung auf den Menschen und mögliche Nebenwirkungen gut erforscht.
Antibiotika töten Kraftwerke der Krebszellen
Eine davon ist allerdings erst durch Camillas Idee ans Licht gekommen: Wie sich herausgestellt hat, können die Antibiotika eingesetzt werden, um die Mitochondrien von Krebszellen abzutöten. Dabei handelt es sich quasi um die Kraftwerke von Zellen, die Energie produzieren, damit Stammzellen mutieren und sich in Tumore ausbilden können. Krebsstammzellen seien eng verknüpft mit dem Wachstum und wiederholten Auftreten aller Krebsarten, erklärt die Universität Manchester in einer Aussendung . Mit herkömmlichen Behandlungsmethoden sei ihnen nur schwer beizukommen, zudem entwickelten Tumore Resistenzen gegen gewisse Therapiearten.
"Ich wusste, dass Antibiotika Mitochondrien angreifen können, und ich habe kürzlich viel zum Thema gearbeitet, wie wichtig sie (die Mitochondrien; Anm.) für das Wachstum von Tumoren sind, aber diese Unterhaltung hat mir geholfen, eine direkte Verbindung herzustellen", erklärt Lisanti die erhellende Wirkung Camillas.

http://www.kinderwunschnetz.de

Quelle:
http://www.krone.at/Wissen/Krebs-Heilmittel_von_Achtjaehriger_entdeckt-Tests_erfolgreich-Story-436818

Ältere Beiträge

Anmelden

Soziale Netzwerkverbindungen